Zahnzusatzversicherung

Einen Apfel beißen wird verwendet bei Zahnzusatzversicherung - Gesunde Zähne erhalten.
Einen Apfel beißen wird verwendet bei Zahnzusatzversicherung - Gesunde Zähne erhalten. Urheberrecht: glayan | Datei-ID: 28364577

Wer Zahnersatz benötigt, muss tief in die Tasche greifen. Krankenkassen zahlen nur einen festen Zuschuss, der die anfallenden Kosten für Krone, Brücke oder Implantat, nur minimal abdeckt. Kostet ein Implantat 3000 Euro, bezahlt die Kasse zum Beispiel nur knappe 390 Euro, den Rest muss der Patient selbst stemmen. Eine gute Zahnzusatzversicherung federt die restlichen Kosten zum größten Teil ab. Daher ist es sinnvoll, eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen.

Zahnersatz nach Gebührenordnung noch teurer

Seit dem Jahre 2012 gilt eine neue Gebührenordnung, die Zahnärzten erlaubt, noch höhere Gebühren abzurechnen. Damit diese Kosten nicht unbezahlbar bleiben, springt die Zahnzusatzversicherung ein. Die Auswahl ist enorm groß, daher lohnt sich im jedem Fall ein Vergleich der Anbieter.

Vergleichsrechner findet man unter der entsprechenden Suchanfrage in der Suchmaschine, in der Regel kostenlos und unverbindlich. Die Anträge lassen sich dann gleich über die Seite stellen, vollkommen unkompliziert. Der Rechner findet mit wenigen Eingaben diejenige Versicherung, die am besten zu den Anforderungen passt.

Ordentliche Prüfung ist wichtig

Gesunde Zähne erhalten.
Gesunde Zähne erhalten.

Ist ein Kunde bereits im Besitz einer Zahnzusatzversicherung, lohnt sich der Blick auf den Vertrag. Denn leider bleibt man trotz Versicherung teilweise auf hohen Kosten sitzen. In vielen Verträgen kommt es immer wieder vor, dass die Leistungen gedeckelt sind.

Implantate, die richtig teuer sind, sind häufig von der Erstattung ausgeschlossen. Der Wechsel kann sich in so einem Fall sicherlich lohnen. Die bisherige Versicherung lässt sich normalerweise mit einer Frist von drei Monaten vor Beendigung des Versicherungsjahres kündigen.

Wechseln sollten Sie natürlich erst, wenn bessere Angebote gefunden sind. Zu beachten gilt, dass die neue Versicherung sicherlich die Leistungen in den ersten Versicherungsjahren staffelt. Wechseln Sie daher nicht zu spät!

Kieferorthopädie und Prophylaxe

Einige Versicherungen bieten sogar die Prophylaxe und die professionelle Zahnreinigung an. Bei regelmäßiger Prophylaxe lassen sich Zahnfleischerkrankungen verhindern und die Zähne bleiben länger gesund.

Selbst kieferorthopädische Behandlungen schließen Versicherungen in ihren Leistungskatalog ein. Vor allem für Kinder und Jugendliche entfällt dann der Eigenanteil. Wichtig ist, die Versicherung rechtzeitig abzuschließen. Wie bereits gesagt sind Versicherungen meist in den ersten drei Jahren gestaffelt, was die Kostenübernahme betrifft.

Laufende Behandlungen werden nicht erstattet

Die Hälfte aller Erwachsenen in Deutschland leidet unter einer Parodontitis. 20 Prozent davon unter einer schweren Form. Unbehandelt führt dies unwillkürlich zum Verlust der Zähne. Der Patient kümmert sich in diesem Fall am besten früh um eine entsprechende Zahnzusatzversicherung. Denn wurde bereits mit der Behandlung begonnen, so wird eine neu abgeschlossene Versicherung die anfallenden Kosten nicht, oder nur anteilsmäßig übernehmen. Wichtig zu wissen: bei jedem Vertragsabschluss sind Angaben über den aktuellen Status der Behandlung und Schäden am Gebiss zu machen.

Steht eine Behandlung unmittelbar bevor, so besteht bei einigen Versicherungen die Möglichkeit der Kostenübernahme. Dies aber meist zu höheren Monatsbeiträgen. In der Regel kommt es allerdings zu einer Leistungssperre in den ersten acht Monaten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*