So einfach funktioniert abnehmen

So einfach funktioniert abnehmen - Diät.

Abnehmen: viele von uns nehmen es sich ewig vor, doch nur ganz wenige schaffen es tatsächlich. Oft fehlt es an der Disziplin und am Durchhaltevermögen. Bei vielen liegt es daran, sich einfach zu wenig damit auszukennen, wie der Körper funktioniert. Dabei ist es ganz einfach, die lästigen Pfunde loszuwerden, sobald man eben weiß wie.

Brennstoffes des Körpers – die Kalorien

Damit der Körper funktioniert, ist es wichtig ihn mit ausreichend Energie zu versorgen. Diese gewinnt der Organismus mit der Zuführung von Lebensmitteln. Die Energiemenge aus den Lebensmitteln ist als Kilojoule bekannt und kann gemessen werden.
Die besser bekannte Kalorie ist eine veraltete Bezeichnung für die Energiemenge. Es gibt hier verschiedene, leicht unterschiedliche Definitionen.
Im Grunde kann man jedoch einfach von Kilojoule auf Kalorien umrechnen. Dabei entspricht eine Kalorie ungefähr 4,19 Joule (genauer 1 kcal = 4,1868 kJ = 4186,8 J).

Wie nimmt man zu und wird dick?

Bekommt der Körper mehr an Kalorien zugeführt, als verbrannt werden, speichert sich der Überschuss als Fettzellen und lässt Fettpölsterchen entstehen. Das ist im Grunde der gesamte Prozess des Dickwerdens.

Der Verbrauch an Kalorien ist individuell

Wie hoch der tägliche Energiebedarf des Einzelnen ist, also der Verbrauch an Kalorien, unterscheidet sich von Mensch zu Mensch.

Man unterscheidet beim Energiebedarf zwischen dem Grundumsatz des Körpers auf der einen Seite und dem Leistungsumsatz auf der anderen Seite. Beides zusammen ergibt den Gesamtumsatz.

Was ist der Grundumsatz?

Der Grundumsatz gibt den Bedarf des Körpers an Energie an, um funktionieren zu können. Hierbei ist der Bedarf im Liegen, also in Ruhe gemeint. Verbraucht wird die Energie für die Aufrechterhaltung des Stoffwechsels, der Atmung, des Kreislaufs, Der Verdauung, usw.

Der Grundumsatz ist von vielen weiteren Faktoren abhängig. Dies sind zum Beispiel das Alter der Person, die Größe und das Gewicht. Eine ältere Dame mit knapp 60 kg Gewicht und einer Größe von 1,60 Meter verbraucht in Ruhe deutlich weniger Energie, als ein 2 Meter großer junger Mann, der Kraftsport betreibt und rund 90 kg wiegt.

Was ist der Leistungsumsatz?

Der Leistungsumsatz hängt davon ab, wie aktiv der betreffende Mensch ist. Jede Bewegung kostet zusätzliche Energie. Es gilt: je mehr die betreffende Person sich bewegt, umso mehr Energie (Kalorien) werden verbraucht. Sportliche und aktive Menschen, die sich den ganzen Tag bewegen, verbrauchen also deutlich mehr Energie, als Menschen, die einen Bürojob haben und keinen Sport treiben.

Abnehmen – eigentlich nicht kompliziert

Wer also Gewicht verlieren will, der muss dafür sorgen, dass der Körper die Fett-Depots angreift, um daraus Energie zu ziehen. Dies geschieht nur, wenn die zugeführte Energiemenge (also die Kalorien) insgesamt weniger sind, als der Gesamtumsatz.

Es gibt drei Stellschrauben, mit denen man diese Reduktion erreichen kann:

  1. Man nimmt weniger Kalorien zu sich, als benötigt werden. Dies kann durch weniger Essen genauso geschehen, wie auch durch eine Umstellung der Ernährung auf weniger energiereiche Nahrung (Salat statt fette Wurst).
  2. Man erhöht den Aktivitätslevel des Körpers. Das heißt nichts anderes, als das man sich mehr bewegen und Sport treiben sollte. Insgesamt ist hier zu sagen, dass die zusätzliche Kalorienmenge, die verbrannt wird, sich allerdings in Grenzen hält. Bei täglich einer Stunde Sport kann man, je nach Sportart, zwischen 500 und 1500 Kalorien verbrennen. Ausreißer nach oben oder unten sind natürlich möglich. Die wenigsten Menschen haben allerdings die Möglichkeit, jeden Tag eine volle Stunde Sport zu machen.
  3. Man erhöht den Grundumsatz des Körpers. Dieses Ziel ist schwer zu erreichen und nicht für jeden möglich. Die wirksamste Methode, den Grundumsatz zu erhöhen, ist es, Muskeln aufzubauen. Das geht im Studio oder auch per EMS-Training. Muskeln verbrennen in Ruhe Kalorien und ein paar Kilo mehr Muskeln lassen den Grundumsatz nach oben schnellen.
    Von Tabletten, die den Grundumsatz erhöhen sollen (Schilddrüsenpräparate) oder andere „Tricks“, wie z.B. jeden Tag 2 Liter Eiswasser trinken, sollte man lieber die Finger lassen. Das ist oft gesundheitsgefährlich und im besten Fall Zeitverschwendung.

Wie nimmt man vernünftig ab?

Am sinnvollsten ist eine Gewichtsreduktion, indem man Punkt 1 und Punkt 2 gleichzeitig befolgt. Das Essen wird umgestellt auf gesundes Essen mit weniger Kalorien. Dadurch ist bei gleicher Sättigung eine Reduzierung der Kalorien möglich.

Vorzugsweise Salat und Gemüse sollten auf dem Speiseplan stehen. Mageres Fleisch oder Geflügel und Fisch (beides in Maßen) sind besser als fettige Wurst oder Salami. Vollkornprodukte anstelle von hellem Brot sättigt schneller und länger.

Auf kalorienhaltige Getränke sollte man verzichten. Wasser und ungesüßte Tees sind stattdessen ein guter Ersatz.

Gleichzeitig zu dieser Ernährungsumstellung (nicht zu verwechseln mit einer Diät) sollte man seine tägliche Bewegung erhöhen. Nicht nur tagsüber öfter zu Fuß laufen ist gut für den Energieverbrauch. Auf den Aufzug verzichten und lieber die Treppe nehmen oder auch am Wochenende ein langer Spaziergang (natürlich ohne zwischendurch irgendwo auf ein Stück Kuchen einzukehren) helfen, den Energieverbrauch zu erhöhen.

Sport sollte das Ganze ergänzen. Mindestens einmal pro Woche, besser zwei bis dreimal, ist Sport eine gute Unterstützung zum Abnehmen. Man fühlt sich anschließend gut und hat etwas für den Kalorienverbrauch getan. Wer die Möglichkeit hat in ein Fitnessstudio zu gehen, sollte dies tun. Etwas kräftigere Muskeln erhöhen den täglichen Grundumsatz.

Fazit

Wie in unserem Artikel erklärt ist Abnehmen eigentlich nicht schwer. Leider macht der innere Schweinehund oft alles zunichte. Deftiges Essen, die Unlust auf Sport und Fast Food oder viele Süßigkeiten zwischendurch lassen uns häufig langfristig scheitern.

Siehe auch: Gute Vorsätze einhalten. Und Blitzdiät.

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*